Direkt zum Inhalt
Schwarmfinanzierung

Die Crowdfunding-Plattformen der Schweiz

Fischschwarm

 

100 Days

Wie so viele Crowdfunding-Sites stark im Kultur- und Kreativsektor angesiedelt, aber vom Charakter her passt 100-Days auch zu vielen Kleinstunternehmer- und Selbstständigen-Ideen.


Cashare

Die älteste Schweizer Crowdfunding-Plattform – hier geht es um Social Lending, also nicht um Beteiligungen: Die Financiers vergeben Darlehen. 


C-Crowd

Die grosse Schweizer Startup-Coinvesting-Plattform – Jungunternehmen und private Business Angels mit nicht allzu grossem Portemonnaie werden hier zusammengeführt.


Creditworld

Die Crowdlending-Plattform vermittelt Darlehen von privaten Investoren an Schweizer KMU.


Direct-Lending

Hier gibt es Crowdlending – eine Plattform zur Gewinnung von Darlehen für Unternehmen.


Feinfunding

Quasi eine Plattform, um sich eine eigene Crowdfunding-Site zu bauen: Die einzelnen Unternehmen erarbeiten hier – nach dem «White Label»-Prinzip – ihre Kampagne.


Gambitious

Sehr spezialisiert: Eine Crowdfunding-Sites zur Entwicklung von Games.


GoHeidi

Eine Crowdfunding-Plattform aus der Romandie. Grundsätzlich auch für technische oder handwerkliche Projekte, aber ein Schwerpunkt liegt im Kulturbereich.


I Believe In You

Eine weitere Spezialität: «I believe in you» ist dazu da, Sportprojekte zu finanzieren – ob Spitzen- oder Breitensport.


Investiere

Eine Co-Investing-Plattform, auf der sich vor allem Profi-Business-Angels tummeln. Es gibt eine Minimum-Beteiligung von 10'000 Franken. Die Unternehmen, die hier Kapital suchen, müssen diverse Kriterien erfüllen und sich um Summen ab 500'000 bewerben.


Kickstarter

Natürlich ist Kickstarter keine eigentliche Schweizer Plattform – aber über die grosse US-Crowdfunding-Site wurden schon Dutzende helvetische Projekte finanziert. Sehr stark auf kreative Ideen fokussiert, weniger eigentliche KMU-Finanzierung.


Lend

Die Plattform vermittelt Kredite direkt zwischen privaten Antragsstellern und privaten Investoren, ohne eine Bank dazwischenzuschalten. Dieses Crowdlending senkt die Kreditkosten und ermöglicht interessante ZInsen für Kreditnehmer und Investoren.


Miteinander erfolgreich

Als erste Schweizer Bank bringt die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) eine eigene Crowdfunding-Plattform, mit technischer Unterstützung von Swisscom. «Miteinander erfolgreich» richtet sich an Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport und Soziales, wobei die BLKB entscheidet, welche Einreichungen zum Crowdfunding zugelassen werden. Dafür können mit Initianten eines Projekts mit Unterstützung durch die Bank rechnen.


Moboo

Sowohl für kleine Kreativprojekte als auch für kleine Unternehmen und Selbstständige: Moboo ist sehr breit – aber was es zusammenhält, ist dass es in der Romandie ausmacht und sich auf den dortigen Markt konzentriert.


Projektstarter

Eine kleine Plattform im Kultur-Bereich, hier kann man oft schon von Fan-Finanzierung reden.


Sosense

Zählt auch zu den Crowdfinanzierungs-Plattformen, allerdings kaum für KMU: Hier geht es um die Gewinnung von Spenden und um philanthropische Projekte («Crowddonating»).


Splendit

Die Kosten für Aus- und Weiterbildungen steigen. Splendit vergibt Ausbildungskredite direkt von privaten Investoren. Bezugsberechtigt sind Personen, die eine Aus- oder Weiterbildung an einer Institution absolvieren, wobei es sich nicht unbedingt um eine Hochschule handeln muss.


Startnext

Die deutsche Crowdfunding-Plattform nimmt seit Ende März auch Schweizer Projekte an. Interessant für Ideen, die über die Grenze hinaus nach Spenden suchen. Die Höhe der Provision bestimmt der Projekt-Eigner selbst, zudem bietet Startnext auch Crowdinvesting an.


We make it

Die grösste Schweizer Plattform für kreative Projekte - also primär im Kulturbereich. Übers Feld des Design gäbe es auch Zugang für KMU.